Natur-Schutz umfaßt in des Wortes wahrer Bedeutung den Schutz der Natur als solcher, d.h. den wertfreien  Schutz aller sich natürlicherweise einstellenden bzw. vorhandenen Entwicklungszustände am Standort.   Naturschutz und Landnutzung sind nach diesem Verständnis einander ausschließende Begriffspaare.   Der Landwirtschaft ist dies bereits bekannt. Der Naturschutz definiert sein Selbstverständnis jedoch immer  wieder über die Landnutzung. Das geht soweit, daß Naturschutz selbst als eine Form der Landnutzung auftritt.  Ein Blick auf die Themen der weiteren Vorträge dieses Naturschutztages bestätigt das. Man wähnt sich auf  dem Deutschen Grünlandtag, nicht jedoch auf dem Sächsischen Naturschutztag. Was veranlaßt den Naturschutz, sich in Bereiche der Landnutzung einzuklinken?  1. ein falsch verstandener Naturschutzbegriff 2. eine egozentrische Weltsicht 3. Ignoranz ökonomischer Zusammenhänge - der Naturschutz als neuer Landnutzer  Mähen oder schützen - die Landwirtschaft entscheidet über die Zukunft der Wiese Vortrag des Naturschutzverbandes Sachsen e.V. zum Sächsischen Naturschutztag 1999 in Leipzig  Zwischen Großraumlandwirtschaft und  Straßengraben - dieser Rest bindet 3  Personen (”Naturschutz”fläche bei  Schlagwitz)    Ungenutzt und der Natur  zurückgegeben (Steinbachtal bei  Reinsberg)