Linkliste zum alternativen Hochwasserschutz Auen Seite des Bundesamtes für Naturschutz - Auenzustandbericht Deutschlands Wald und Wasser Veröffentlichung des Projektes Wald in Not der DBU Naturerbe GmbH: Band 11, Wald-Wasser-Leben, 2000, pdf  (2,2 MB) aus Band 11: Kapitel 1 "Wilde Wasser zähmt der Wald", pdf (0,9 MB)  alternativer Hochwasserschutz Der Einfluss kleiner naturnaher Retentionsmaßnahmen in der Fläche auf den Hochwasserabfluss - Kleinrückhaltebecken -, Diplomarbeit Rita Ley an der Uni Trier, 2006, pdf Interreg IIIA Projekt DINGHO: dezentraler, integrierter und grenzübergreifender Hochwasserschutz im Mittleren Erzgebirge. Schulte, A.; Bölscher, J.; Wenzel, R.; Roch, I.; Janský, B. (2007): –Hochwasserschutz und Katastrophenmanagement 6/07: 25-28., pdf Potenziale des dezentralen Hochwasserrückhalts im Mittleren Erzgebirge, Schulte, A.; Bölscher, C. Reinhardt, M. Ramelow, R. Wenzel (2009), Korrespondenz Wasserwirtschaft, 2009 (2), Nr. 3, pdf Vorbeugender Hochwasserschutz durch Wasserrückhalt in der Fläche unter besonderer Berücksichtigung naturschutzfachlicher Aspekte - am Beispiel des Flusseinzugsgebietes der Mulde in Sachsen, DBU Projekt Az 21467, Kurzfassung pdf Innovativer Ansatz eines vorbeugenden Hochwasserschutzes durch dezentrale Maßnahmen im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft sowie der Landwirtschaft im Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße, DBU Projekt Az 15877, Endbericht pdf Veränderte Landnutzungssysteme in hochwassergefährdeten Gebieten, Schriftenreihe 2005 Heft 12, 10. Jahrgang, LfULG Sachsen, pdf Mit dem Wald gegen die Flut, Broschüre des Freistaates Sachsen, Landesforstpräsidium, 2003, pdf Im Laufe unserer Recherchen für unsere Stellungnahmen bei Planungsverfahren und für diese  Internetseite haben wir auf der Suche nach Antworten zum Hochwasserschutz viele Dokumente  gelesen. Die meisten der darin vorgestellten Untersuchungen und Projekte wurden unter ganz  bestimmten, sehr abgegrenzten Fragestellungen behandelt. Manchmal haben sich  Untersuchungsergebnisse sogar widersprochen. Das ist an sich nichts ungewöhnliches, ist doch  die Natur viel zu komplex, als dass sie für unseren begrenzten Verstand und mit dem  Tunnelblick der jeweiligen wissenschaftlichen Aufgabenstellung zu begreifen ist.  Wie immer stellt sich daher bei der Auswahl der Dokumente die Frage aller Fragen: wem nützt  es ? Auf unserer Linkliste finden sich daher nur Hinweise auf Untersuchungen und Projekten, die  einen ganzheitlichen Ansatz beim Hochwasserschutz verfolgen und deren Vorschläge und  Schlussfolgerungen unseren Flüssen und Auen den entsprechenden Respekt, Freiraum und  nachhaltigen Schutz gewähren.