Neuer Laubmischwald für das Erzgebirgsvorland Naturschutzverband Freiberg e.V., Stiftung Wald für Sachsen und ESSO Deutschland GmbH schaffen neuen Wald in waldarmer Region Ebene Plateauflächen mit intensiver  Landwirtschaft, durchzogen von Tälern mit  Grünland und kleineren Waldgebieten, so  präsentiert sich das seit Jahrhunderten vom  Menschen geprägte und intensiv besiedelte  Erzgebirgsvorland noch heute. Der derzeitige  Waldanteil der Region Freiberg von 22 % muss  aus Sicht des Klima-, Boden- und Naturschutzes  dringend erhöht werden.  Dieses Ziel im Visier haben der  Naturschutzverband Sachsen e.V. mit seinem Agrarbetrieb und die Stiftung Wald für Sachsen  wiederum ein gemeinsames Waldmehrungsprojekt mit einer Gesamtgröße von 21,2 ha  entwickelt, welches auch Dank einer großzügigen Spende der ESSO Deutschland GmbH im  Herbst 2006 realisiert werden konnte.  Am 22. Oktober 2005 wurde in Reinsberg, in unmittelbarer Ortsnähe, der erste "Spatenstich"  durch Kinder der evangelischen Kindereinrichtung Dittmannsdorf mit ihren Eltern, Mitgliedern  des Naturschutzverbandes Freiberg e.V., Bürgern der Region sowie Persönlichkeiten des  öffentlichen Lebens mit der Pflanzung von 500 Bäumen vollzogen.  Über 14.900 Bäume, vor allem Bergahorn, Winterlinde und 800  heimische Sträucher wurden auf der ersten, reichlich 4 ha  großen Fläche, ehemaliges Grünland in Hanglage in den Boden  gebracht. Sie sollen hier vor allem dem Bodenschutz, dem  Hochwasserschutz und der ökologischen Aufwertung dieses  waldarmen Areals dienen.  Zum fünften Mal in Folge konnte die Stiftung Wald für Sachsen  die ESSO Deutschland GmbH aus Hamburg gewinnen, die den  Bodenerwerb für dieses Projekt wiederum mit einer 20.000 Euro - Spende unterstützt.  Für die Mitglieder des Naturschutzverbandes Sachsen e.V. ist diese Unterstützung auch ein  Dank für ihre langjährige erfolgreiche Arbeit auf dem Gebiet der Waldmehrung und des  Naturschutzes, denn die seit 1997 bis 2005 allein von unserem Verband und seinem  Agrarbetrieb in der Region Freiberg neu geschaffene Waldfläche von 110 ha kann sich sehen  lassen. Und es soll noch viel mehr werden...